Delhi oder einen Ort in der näheren Umgebung einmal exklusiv und ungewöhnlich kennenlernen? Bewusst in einer kleinen Gruppe mit nicht mehr als 6 Personen? Kunst, Kultur, Küche, Kurioses, Kirche… aber auch Architektur über Bekleidung und Religion bis hin zu Zwiebeln. Orte, Menschen, Gedanken und Eigenes kennenlernen… „Delhi intensiv…“ lädt Sie dazu ein.

Im Monat Oktober besuchten wir gemeinsam mit Architekt Ezzat Hosseini den Lotus Tempel.

“Delhi intensiv…” im Lotustempel

„Ihrer kleinen Gruppe zeige ich heute gerne auch einige Geheimnisse, die nicht jeder sieht…“ So der Architekt Ezzat Hosseini mit Verweis darauf, dass Pfarrer Markus Lesinski am Folgetag mit 14 SchülerInnen der Klassenstufen 10-12 der Deutschen Schule Neu Delhi noch einmal in den Lotus Tempel in Neu Delhi kommen wird. „Hast Du den Luftstrom unter den Treppenstufen gespürt?“ entfuhr es einer Teilnehmerin beim Verlassen des Tempelinnenraums, nachdem sie vorher vom Architekten, der zu der Architektengruppe gehört, die dieses Wunderwerk der Baukunst mitkonzipiert und -errichtet hat, über das komplexe, aber im traditionellen Orient bekannte Umluft- und Kühlungssystem informiert worden war.

„Delhi intensiv…“ machte als neues und exklusives Besuchs-, Informations- und Exkursionsprogramm der Deutschsprachigen Protestantischen Kirchengemeinde Neu Delhi (DPKNND) solche Erfahrungen möglich. Die kleine Besuchsgruppe der DPKNND wurde fachkundig, unterhaltsam und anregend sowohl in die Architektur des Baha’i Gottesdiensttempels als auch in religiöse und ethische Grundlagen der Baha’i-Religion eingeführt. Sie gehört neben dem Christentum heute weltweit zu der am stärksten wachsenden Religionsgemeinschaft. Der mittlerweile in Australien beheimatete Architekt Hosseini verstand es, nicht nur theoretisch am vergangenen Freitag während der „Swagatgruppe“ mit Sachverstand, Glaubenstiefe und Humor zu beeindrucken, sondern heute ein Gebäude aus Meisterhand architektonisch, religiös und ethisch lebendig werden zu lassen. Die Schüler der Deutschen Schule werden jedoch morgen auf manchen „Geheimtip“ nur von Pfarrer Lesinski aus der Ferne hingewiesen werden können.

Möchten auch Sie Geheimnisse und Besonderheiten Neu Delhis und seiner Umgebung, aber auch der weiteren sechs Gemeindeorte der Deutschsprachigen Protestantischen Kirchengemeinde(n) in Nordindien, Nepal und Bangladesch kennenlernen? Dann melden Sie sich einfach bei Pfarrer Lesinski (reverend.northindia@gmail.com).