Aus Delhi für die Gemeinden, 05.09.2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute machten Herta und ich Großeinkauf, denn wir hatten einen Fahrer zur Verfügung. Eine Riesentasche voller Milch und Saftcontainern, Öl und Dosen musste bis zum Auto getragen werden. Normalerweise schleppe ich mich ab. Heute ließen wir doch zu, dass ein Träger vom Bazaar Modern uns half. Seinen Obolus hatte er sich wirklich verdient. Ihm, der sich redlich abmüht, gebe ich gerne einen Schein.

Der Bettler an der Schönen Pforte des Jerusalemer Tempels war gelähmt. Da sollte man ihm schon ein paar Münzen in den Becher werfen. Petrus und Johannes kamen zur Gebetszeit an ihm vorüber. Doch merkwürdig: Petrus reagiert anders als erwartet:“ Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher!“

Und wirklich. Petrus reichte ihm seine Hand, der Gelähmte stand auf, konnte gehen, sprang schließlich umher und lobte Gott (Apostelgeschichte 3, 6-8). Petrus und Johannes, Gottes Boten, sie erzählen im Auftrag von Jesus Christus, wie Gott uns liebt und befreit. Und sie handeln auch so. Die beiden waren vermutlich selbst überrascht über diesen springenden und singenden Bettler.

Gottes Boten zeigen Gottes Spuren in unserer Welt. Öffnen Sie Ihre Augen dafür. Sie werden überrascht sein. Wir sind Gottes Boten, Sie und ich und … Sie brauchen nicht unbedingt Gelähmte heilen. Das war der Job von Petrus. Was ist Ihr Job als Bote Gottes? Was könnten Sie weitergeben? Ein Lächeln vielleicht, Rat und Tat zur rechten Zeit? Es muss nicht immer Silber und Gold sein. 

Mit herzlichem Gruß 

Ihr und Euer

Wolfgang K. Leuschner

Beten tut gut:

Hier sind meine Gebetsangebote für diese Woche:

+   für unsere Gemeinde in Delhi und Gurgaon, damit sie geistlich und an Zahlen wächst.

+   für die Menschen in der Region Kaschmir um Frieden und Sicherheit.

+   für die Menschen in der Tschechischen Republik, in Polen und der Slowakei: Um Mut die demokratischen Strukturen zu stärken und geschwächte Gemeinden zu erneuern (aus dem ökumenischen Fürbittkalender des ÖRK